LandIDEEn

Zu Gast auf dem Gemüsehof

Zucchini, so weit das Auge reicht. Auf dem Biogut Wallenburg zeigt uns Dr. Marion von Kameke, welche Leibgerichte sie für ihre Familie daraus zubereitet. Aus LandIDEE Heft 4/2021.
Felder, so weit das Auge reicht. Die Alleebäume, die sich zum Gut hin reihen, wispern sanft im Wind, und die Kühe muhen zufrieden im Schatten auf den Weiden. Hier bei Miesbach in Oberbayern scheint die Welt – und die Landwirtschaft – noch in Ordnung. Die Böden tragen üppige Früchte, die saftigen Wiesen ernähren das Milchvieh, und das alles auch ohne chemische Keule und Gift. Bereits in den 70er-Jahren stellte Dr. Kartz von Kameke die Gutsgärtnerei des Hofguts, die nach dem Krieg zur Selbstversorgung angelegt wurde, auf ökologischen Landbau um. Seit 37 Jahren nun wirtschaftet das Gut ganz offiziell unter den strengen Richtlinien des Biolandbaus und gilt damit als Pionier im Landkreis.


Pioniere des Ökoanbaus

50 Sorten Gemüse und Kräuter gedeihen hier im Laufe des Jahres auf 3,5 Hektar, davon 2400 m² in Gewächshäusern. „Und diese Gewächshäuser heizen wir mit unserem betriebseigenen Hackschnitzelheizwerk. Dafür verwenden wir Restholz aus unserem eigenen Forst“, erzählt Dr. Marion von Kameke, Leiterin und „bessere Hälfte“ des Guts. Auch sie hat sich dem Umweltschutz und der nachhaltigen Gärtnerei und Landwirtschaft verschrieben. Sie unterstützt die Initiative „Heimatwasser“, Käse wird hier in Papier verpackt, Rollwagen funktionieren ohne Folie und mit Mehrwegkisten. Sogar das Kassenpapier im Hofladen ist ökologisch. Viele sportliche Aufgaben für Marion von Kameke. Denn nicht nur der ausgedehnte Gartenbau samt der Lehrlinge und Mitarbeiter, auch die Milchviehwirtschaft, der großzügige und täglich gut besuchte Biomarkt, die Abokiste und natürlich die eigene Familie stehen täglich auf dem Arbeitsplan der gut organisierten Tierärztin.
 

Zucchini im Garten

Die besten Tipps für den Anbau daheim weiß Gutsgärtner Joseph Pöhm: „Wir bauen 'Parthenon', gestreifte 'Green Tiger' und gelbe 'Sebring' an. Sie gedeihen gut ohne künstliche Dünger und Schädlingsbekämpfung. Um die Zucchini - pflanzen sollte man Stroh legen und sie ausreichend mit Naturdünger verwöhnen.“ Meist erscheinen erst männliche Blüten, ohne die Mini - Zucchini an der Unterseite. „Lassen Sie davon einige wenige stehen und zwicken sie den Rest ab. Diese kann man füllen und frittieren. Schmeckt köstlich.“
 

REZEPT

Zucchini auf dem Blech


Zutaten für 4 Personen:

  • Zucchini (p. P. mindestens eine)
  • 1 Knoblauchzehe
  • Olivenöl
  • Salz
  • Pfeffer
  • Zitronensaft
  • Pinienkerne
  • 100g Bergkäse, gerieben

 
Zubereitung:

1 Zucchini in circa 2 cm dicke Scheiben schneiden. Knoblauch schälen, durch die Presse drücken.
2 Zucchini in Olivenöl, Salz, Pfeffer, Knoblauch und 2–3 Spritzern Zitronensaft marinieren.
3 Alles aufs Blech geben und 20 Minuten auf der mittleren Schiene bei 180 Grad backen. Dann einige Pinienkerne und den Bergkäse darüberstreuen und noch mal für 10 Minuten in den Ofen geben. Am Schluss kurz übergrillen.
Zubereitungszeit: circa 5 Minuten, Backzeit: circa 30 Minute
 

KONTAKT

BioGut Wallenburg
v. Kameke GmbH & Co. KG
Wallenburg 79 a
83714 Miesbach
Telefon: +49 (0) 80 25/99 64 65
E-Mail: biomarkt@biogut-wallenburg.de
Onlineshop: www.biogut-wallenburg.de
 

 
Text: Kati Hofacker
Fotos: 
Brigitte Sporrer
Mehr zum Thema