LandIDEEn

Schnecken-Plage - was tun? 12 Tipps

Was tun, wenn Schnecken Ihr Beet verwüsten? Wir verraten ein Dutzend Tipps, wie man der Plage vorbeugt oder – wenn es dafür zu spät ist – die lästigen Plagegeister wirkungsvoll wieder los wird.

1.  Vorbeugung ist das A und O bei der Schneckenbekämpfung: Erde vor dem Pflanzen glatt harken und am besten morgens einzelne Pflanzen gezielt gießen, nicht flächig wässern.

2.  Viel Spaß macht ein Staudenbeet mit Pflanzen, die Schnecken nicht schmecken. Ideal hier sind beispielsweise Schafgarbe, Fingerhut, Königskerze, Frauenmantel, Kugeldistel, Phlox, Akelei oder auch die Pfingstrose.

3.  Ein Schneckenzaun kann ein Beet vor Schneckenfraß schützen. Es gibt Modelle aus Blech, Kunststoff  oder Beton. Doch Vorsicht: Es dürfen keine Pflanzenteile über den Rand hängen, da diese von Schnecken gern als Brücken genutzt werden.

4. Wer die Schnecken absammeln möchte, legt Rhabarberblätter und Holzbretter im Beet aus oder pflanzt Lockpflanzen wie Tagetes. Hier rotten sich die Weichtiere zusammen und können dann mit einer Schneckenzange aufgenommen werden.

5. Nicht jede Schnecke wird zum Gärtnerschreck. Größere Schäden verursachen bei uns nur drei Nacktschneckenarten:  die Spanische Wegschnecke, die Garten-Wegschnecke und die kleine Ackerschnecke.

6. Indische Laufenten sind putzig anzuschauen und halten den Garten schneckenfrei. Wichtig: Die Enten brauchen eine Bademöglichkeit und eine feste Umzäunung ihres Reviers.

7. Kupfer schreckt Schnecken ab, da diese den Oxidationsstoff meiden. Schöne Anti-Schnecken-Idee: Töpfe mit Kupferdraht umwickeln oder Kupfermünzen aufkleben.

8. Ein natürliches Stoppschild für die ungebetenen Gartengäste gelingt leicht: Eine Mulchschicht aus Tomatenblättern, grünen Fichtennadeln oder Nadelholzsägemehl mögen Schnecken gar nicht.

9. Bierfallen sind zwar ein bekanntes Hausmittel, aber nicht besonders wirksam. Oft werden Schnecken dadurch noch aus Nachbars Garten angelockt, erfreuen sich am Gerstensaft und fressen – leicht angeheitert – leider meist munter weiter.

10. Wer zu härteren Maßnahmen gegen die Plagegeister greifen möchte, kann Schneckenkorn einsetzen. Bitte nur umweltverträgliche Eisen-III-Phosphat-Präparate verwenden, die sind für Bienen, Igel, Haustiere, Regenwürmer & Co. ungefährlich.

11. Schaffen Sie Unterschlupfmöglichkeiten für Nützlinge wie Igel oder Erdkröten. Deren Leibspeise sind Schnecken.

12.  Schützen Sie Gemüse- oder Blumenbeete und auch einzelne Lieblingspflanzen mit einem gepflanzten Schutzwall. Eine Reihe mit Bohnenkraut, Petersilie, Weißklee, Lavendel oder Kamille hält Schnecken fern.
 
Tipps gegen Schnecken-Plagen
LandIDEE Ausgabe 04/10 Jetzt abonnieren!
Mehr zum Thema