LandIDEEn

Traditionelle Maultaschen selbstgemacht

Ob gerollt und offen oder als geschlossene Variante: Maultaschen sind die Leibspeise vieler Schwaben. Die meisten Familien haben für den Klassiker ihr eigenes Geheimrezept. Die Köchin Ina Eschke verrät uns ihres: Mit ihrem kleinen Unternehmen „Inas Landküche“ hat sie sich auf das Traditionsgericht spezialisiert und teilt ihre besten Rezepte und Tipps, damit es auch daheim jedem gelingt. Aus LandIDEE Heft 2/2021.
Köchin wollte ich schon immer werden – das stand außer Frage“, erinnert sich Ina Eschke, als sie in der Gastroküche steht, die sie sich vor zwei Jahren in ihrem eigenen Haus eingerichtet hat. Damals begann sie mit der Herstellung von Maultaschen in größerem Stil: „Als meine beiden Töchter alt genug waren, wollte ich mich selbst auch noch mal beruflich verwirklichen,“erzählt die heute 33-Jährige. „Ich gab Kurse zu selbst gemachtem Babybrei und habe gemerkt, dass viele zwar Selbstgemachtes schätzen und essen wollen, ihnen aber oft die Zeit fehlt.“ Weil ihre Mutter regelmäßig selbst Maultaschen für die ganze Familie vorkochte, kam bei Ina die Idee auf, sich auf das Traditionsgericht aus Schwaben zu spezialisieren. Die Liebe zum Klassiker Seitdem stellt sie – immer noch nach dem Rezept ihrer Mutter – die Maultaschen her, die sie in Hofläden, in Supermärkten und bei Festen in der Region verkauft: „Wir bereiten die Maultaschen von Hand zu, mit Zutaten aus der Region – das schmecken die Leute.“ An drei Tagen pro Woche steht sie darum in ihrer Gastroküche, knetet Teig, mischt die Füllungen zusammen und rollt Maultaschen. Am beliebtesten ist nach wie vor der schwäbische Klassiker, bei dem der Teig mit Brät, Hackfleisch und frischen Kräutern bestrichen wird – diesen gibt es das ganze Jahr. Dazu stellt Ina Eschke je nach Saison eine vegetarische Variante her: Waldpilze mit Bergkäse im Winter, getrocknete Tomaten und Parmesan im Sommer. Mit zwei Alternativen ist aber noch längst nicht Schluss: „Die Kreativität kennt keine Grenzen. Ich probiere immer wieder neue Rezepte aus mit Zutaten, die mich inspirieren.“ So entstanden auch die Forellenmaultaschen, die neben dem Klassiker zu Inas Favoriten zählen. Ab ins Kräuterbeet Für alle, die in den Genuss von Maultaschen aus der eigenen Küche kommen wollen, hat die Köchin noch ein paar Tipps parat: „Am aromatischsten werden die Taschen, wenn man frische Kräuter verwendet – einfach nehmen, was im heimischen Kräuterbeet wächst. Die Füllung sollte cremig-fest sein. Diese gleichmäßig verstreichen und den Teigrand zum Schluss mit Wasser befeuchten – dann hält die Teigrolle gut zusammen.“

 

Klassische Schwäbische Maultaschen - Grundzubereitung

ZUTATEN FÜR 4 PERSONEN

Für den Teig:
  • 250 g Mehl
  • 2 Eier
  • 3 EL
  • Wasser
  • ½ TL Salz
  • Mehl zum Verarbeiten

Für die Füllung:
  • 2 große Zwiebeln
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Handvoll frische
  • Kräuter (Petersilie, Schnittlauch, Oregano, Majoran)
  • 300 g Blattspinat (TK)
  • 2 EL Butter
  • Salz
  • Pfeffer
  • Muskat
  • 300 g
  • Hackfleisch gemischt
  • 300 g Suppenbrät
  • 2 Eier
  • 50 g Semmelbrösel
  • 200 ml Sahne


Zubereitung:

1 Für den Teig Mehl auf die Arbeitsflächegeben, in der Mitte eine Mulde formen.
Die restlichen Zutaten hineingeben und alles von außen nach innen zu einem
geschmeidigen, festen Teig kneten. Abgedeckt im Kühlschrank circa 30 Minuten
ruhen lassen.

2 Für die Füllung Zwiebeln und Knoblauch schälen und fein würfeln. Die Kräuter waschen,
trocken schütteln und fein hacken. Den Spinat antauen lassen und ebenfalls hacken.
Die Hälfte der Zwiebeln mit den Kräutern in 1 EL Butter leicht anbraten. Erkalten lassen und
dann fein pürieren.

3 Die zweite Zwiebel und Knoblauch in einem Topf ebenfalls in etwas Butter angehen lassen
und den Spinat darin garen. Mit Salz, Pfeffer und Muskat kräftig abschmecken.

4 Hackfleisch und Brät in eine große Schüssel geben und mit den restlichen Zutaten gut und
rasch vermengen, sodass keine Klumpen entstehen. 10 Minuten ziehen lassen.

5 Den Nudelteig dünn ausrollen und mit der Masse bestreichen. Die Enden mit Wasser bestreichen und aufrollen.

6 Zum Garen mit dem Kochlöffel in Portionstaschen drücken und teilen. In siedendem Salzwasser circa 20 Minuten gar ziehen lassen.

Zubereitungszeit: circa 60 Minuten
Ruhezeit: 30 Minuten
Ziehzeit: 10 Minuten
Garzeit: circa 30 Minuten

Viele weitere Rezepte finden Sie in der LandIDEE Heft 2-2021.


KONTAKT
Ina Eschkes Maultaschen können Sie
auch bestellen: 12,90/Kilo zzgl. Versand,
Mindestbestellwert: 25 Euro.
Telefon: +49 (0) 160/94 72 84 28
E-Mail: lecker@inas-landkueche.de


















 
Text: Dagmar Bartosch
LandIDEE Ausgabe 02/21 Jetzt abonnieren!
Fotos: 
Brigitte Sporrer
Mehr zum Thema