Gesundheit

DAS HILFT BEI … Hitzeproblemen

In den sonnigen Sommermonaten macht uns die Hitze sehr zu schaffen. Wir zeigen Ihnen natürliche und einfache Mittel, mit denen Sie trotz der Hitze erfrischt durch den Tag kommen, erholsame Nächte verbringen und haben viele weitere nützliche Tipps für heiße Tage.

KÖSTLICHER ALLERGIE-STOPP

Eine der Schattenseiten des Sommers ist die „Mallorca-Akne“, ein stark juckender Hitzeausschlag. Hier beugt kalziumhaltige Nahrung vor. Denn bei starker Hitze wird Kalzium schneller verbraucht, was mit ein Grund für die allergische Reaktion ist. Kalzium steckt vor allem in Milchprodukten, in Joghurt, Buttermilch, Quark und Käse. Wer zu Hitzepickeln neigt, sollte diese Köstlichkeiten in seine tägliche Ernährung einplanen, auch an kühleren Tagen.

SANFTER BRANDLÖSCHER

Wer trotz Sonnenschutz zu viel Sonne erwischt hat, kann am Abend die gespannte und gerötete Haut mit einer Buttermilch-Quark-Maske verwöhnen. Denn die lindert einerseits das Spannungsgefühl auf der Hautoberfl äche und zum anderen wirkt sie kühlend bei leichten Verbrennungen. Zum Anrühren verwendet man 3 große EL Magerquark, in denen man 2 TL Buttermilch so lange verrührt, bis eine cremige Masse entsteht. Die Maske für fünfzehn Minuten auf die Haut einwirken lassen und anschließend mit warmem Wasser abnehmen. Auch tagsüber kann man gerötete Hautstellen mit Buttermilch betupfen.

SalbeiABKÜHLUNG VON INNEN

Heiße Nächte sind nicht schlaffördernd. Kaum hat man sich unter der Bettdecke ein wenig abgekühlt, ist man schon wieder durchgeschwitzt. Hier hilft Salbeitee. Die Blätter des Krauts bewirken, dass sich die Gefäße der Haut zusammenziehen und verhindern so die übermäßige Schweißbildung. Zwei Tassen Salbeitee am Abend sorgen für angenehm kühle Nächte. 1 EL Salbei mit 250 ml kochendem Wasser überbrühen und 10 Minuten ziehen lassen.


ENERGIE FÜR HITZESCHLAPPE

Viele Menschen haben bei starker Hitze Probleme mit dem Kreislauf. Der Blutdruck sackt ab, das Blut zirkuliert schlechter. Wenn sich die Beschwerden im Rahmen halten, bringt ein großes Glas Molke den Kreislauf wieder in Schwung. Das Getränk ist reich an Vitamin B und besitzt einen hohen Mineralstoffgehalt. Im Zweifelsfall sollte man den Arzt aufsuchen!


ZitroneZITRONIGE KÜHL-KUR

Zu viel Creme bei tropischen Temperaturen verhindert, dass der Schweiß auf der Haut verdunsten kann. Die Verdunstung aber ist eine natürliche Kühlfunktion unseres Körpers. Unsere südländischen Nachbarn verwenden an heißen Tagen lediglich Olivenöl mit viel Zitronensaft, das sie am Körper verreiben. Denn durch den Zitronensaft ist die Fettschicht gebrochen und der Schweiß kann verdunsten. Zudem ist Olivenöl besonders gesund für die Haut.


KÖRNIGE ERFRISCHUNG

Quälend kann die Hitze werden, wenn dazu noch Hitzewallungen der Wechseljahre kommen. Die hormonellen Schwankungen bewirken, dass dem Gehirn ein Temperaturanstieg in der Umgebung signalisiert wird, weshalb es zu heftigen Hitzeschüben kommt. Leinsamen unterstützt das körpereigene Hormonsystem und wirkt ausgleichend. 1 EL Leinsamen auf ein Glas Wasser, täglich verzehrt, bringt Linderung.


LeinenLEINEN-LOCKER

Helles Leinen sieht schön aus und ist im Sommer die optimalste, weil kühlste Bekleidung. Es sorgt für einen gesunden Temperaturausgleich und sitzt locker auf der Haut. Dadurch wird der Schweiß nicht absorbiert und kann ohne unangenehme Geruchsbildung verdunsten.



AUFBAUKOST FÜRS HAAR

Auch Haare reagieren empfindlich auf Hitze. Sie werden trocken, spröde und brüchig. Eine Haarkur aus 3 TL Weizenkeimöl, gemischt mit 2 EL Sahne und 1 TL Zitronensaft wirkt wahre Wunder. Die Mixtur in die frisch gewaschenen, noch nassen Haare einreiben und fünfzehn Minuten einwirken lassen. Die gestressten Haare fühlen sich nach der Kurbehandlung wunderbar weich und fein an. Danach mit einem milden Shampoo gut auswaschen.


WasserglasNIEMALS EINE DURSTSTRECKE!

Wasser, Wasser und noch mal Wasser, so lautet die Devise bei Hitze. Denn die ausgeschwitzten Mineralstoffe müssen unbedingt ersetzt werden. Und zwar nicht erst beim letzten Alarm des Körpers, dem trockenen Mund, sondern bereits vorher. An die zwei bis drei Liter täglich sollte man trinken, am besten stille Mineralwasser oder gutes Leitungswasser. Denn alle Organe haben Durst!



EISKALT VERBOTEN

Mag man sich auch nach einer eiskalten Dusche sehnen, wenn man lange der Sonne ausgesetzt war – kühles oder lauwarmes Wasser bringt entschieden mehr. Der Temperaturausgleich des Körpers läuft bei Hitze auf Hochtouren. Die eiskalte Dusche wirkt wie ein Schock, den er sofort wieder ausgleichen will. Man schwitzt nur noch mehr!

 
Landapotheke Ausgabe 04/11 Jetzt abonnieren!
Mehr zum Thema