Anzeige
Gesundheit

DAS HILFT BEI.... Fieber und Grippe

Kleine einfache Hausmittelchen die speziel bei Fieber und einer Grippe große Wunder bewirken.

Tee trinken
Tee, Tee und nochmals Tee, so sollte das Motto all derer lauten, die erste Symptome eines grippalen Infekts verspüren. Denn die vermehrte Schweißbildung, mit der sich der Körper gegen Erreger wehrt, soll so unterstützt werden. Hervorragend eignet sich ein Aufguss aus Fliederblüten. Dazu 50 g getrocknete Fliederblüten mit einem Liter kochendem Wasser übergießen und gut fünf Minuten zeihen lassen. Den Tee mehrmals täglich trinken, und das möglichst heiß!


Nasskalte Socken im warmen Bett
Kalte Wickel entziehen dem Körper Wärme und lindern Entzündungen. Man wendet sie bei hohem Fieber an, das gesenkt werden sollte. Praktischer als ein Wickel sind Baumwollstrümpfe, die man einfach in kaltes Wasser taucht und anschließend ausdrückt. Über die feuchtkalten Strümpfe werden dicke, trockene Wollsocken gezogen und dann heißt es: Ab ins Bett! Sobald sich die nassen Strümpfe erwärmt haben, gleich wechseln. Feuchtkalte Socken jedoch niemals bei fiebrigem Schüttelfrost anziehen!


Badekur mit Heilkraft
Fieber hat eine wichtige Funktion bei der Bekämpfung von Krankheiten. Haben Erreger bei einer normalen Körpertemperatur leichtes Spiel, so werden sie durch Temperaturen über 38 Grad schnell unschädlich gemacht. Trotzdem ist mit Fieber über 39 Grad nicht zu spaßen, wenn es nicht besser wird, sollte man zum Arzt gehen! Eine sanfte Methode der Fiebersenkung sind Bäder mit dem Sud der Schafgarbe. 500 ml des getrockneten Krauts mit zwei Liter kochendem Wasser übergießen und 20 Minuten ziehen lassen. Den Aufguss zum Badewasser geben, zehn Minuten baden. Dann im vorgewärmten Schlafanzug Bettruhe halten.

Heilender Kartoffelbrei
Die gute alte Kartoffel kann viel mehr als nur gut schmecken: Als Umschlag bei fiebriger Erkältung in Verbindung mit Kopfschmerzen zeigt sich die Wirkung ihrer gesunden Inhaltsstoffe ziemlich schnell. 300 g geschälte, rohe und geriebene Kartoffeln in ein Tuch wickeln und auf Brust und Stirn legen. Sobald der Kartoffelwickel getrocknet ist, am besten gleich erneuern.


Süsse Milch mit Pfeffer
Milch, Honig und Pfeffer - mag dieses Rezept auch ein wenig gewagt klingen, so ist es eines der besten Naturheilmittel gegen Erkältungen. Hierfür 150 ml Milch aufkochen, 2 Teelöffel Honig darin auflösen. Das Getränk mit einer kräftigen Prise gemahlenem schwarzem Pfeffer abrunden. Der Effekt ist scharf und heftig, denn das im Pfeffer ernhaltene Piperin regt den Stoffwechsel an, führt zu erhöhter Schweißbildung, Krankheitserreger haben da nichts zu lachen!


Schlaf ist die beste Medizin
Der Schlaf galt schon bei den alten Griechen als Allheilmittel. Eine längere Zeit währende Schlafkur, mittels derer sich Kranke im Tempel des Asklepios gesundschlafen konnten, ist heute zwar kaum mehr durchzuführen. Dennoch: Ruhiger Nachtschlaf ohne größere Unterbrechungen hilft dem Körper, zu regenerieren. einige Tropfen Eukalyptus- oder Lavendelöl, aufs Kopfkissen geträufelt, unterstützen den Heilschlaf.


Halskette aus der Natur
Halsschmerzen sind eine der unangenehmsten Begleiterscheinungen fiebriger Erkrankungen. Ein altes Hausmittel beseitigt diese Schmerzen im Nu: Einen Rettich in Scheiben schneiden und diese auf einer Schnur auffädeln. Die "Kette" über Nacht um den Hals legen und schmerzfrei aufwachen!



Frischekur fürs Blut
Mit blutreinigenden Mitteln werden eine Menge Schadstoffe ausgeschieden, ehe sie sich im Bindegewebe festsetzen. Das hilft zur Vorbeugung von Infekten und fiebrigen Erkrankungen. Brunnenkresse, bis in den Spätherbst an Bächen und in Sumpfgebieten zu ernten, wirkt wie ein Jungbrunne. Eine Handvoll davon, in Wasser gedünstet mit etwas Salz und Butter, hat die gleiche Wirkung wie ein Tee aus getrockneten Blättern. Es regt den gesamten Stoffwechsel an.

 
Das hilft bei.... Fieber und Grippe
Landapotheke Ausgabe 01/11 Jetzt abonnieren!
Mehr zum Thema